Bibliothek

Literaturrecherche

Recherche in Repositorien Gezielte Publikationsrecherche Recherche nach einer ganz bestimmten Zeitschrift Thematische Literaturrecherche

Recherche in Repositorien


Institutionelle Repositorien sind an Universitäten oder Forschungseinrichtungen betriebene Dokumentenserver, auf denen die wissenschaftlichen Publikationen und Materialien der jeweiligen Einrichtung archiviert und weltweit kostenfrei zugänglich gemacht werden.
Im Helmholtz-Zentrum Geesthacht übernimmt die Publikationsdatenbank seit 2007 die Funktion eines "Institutional Repository".
Die Recherche in den Repositorien wird empfohlen.

Links

nach oben

Gezielte Publikationsrecherche


Ein geeigneter Ausgangspunkt für die Literaturrecherche ist der Katalog der Bibliothek des Helmholtz-Zentrums Geesthacht. Hier finden Sie alle in der Bibliothek vorhandenen Bücher, CD-ROMs, Printzeitschriften etc. Online-Zeitschriften sind nur zum Teil erfasst.

Literatur, die in der Bibliothek nicht vorhanden ist, kann über die Suche in regionalen und überregionalen Bibliothekskatalogen gefunden werden. Für unsere Region empfehlen wir insbesondere die Recherche im Gemeinsamen Verbundkatalog (GVK), aber auch andere Kataloge ermöglichen das Auffinden von Literatur. Eine Auswahl finden Sie auf unserer Webseite zu den Bibliothekskatalogen.

Die Mitarbeiter des HZG können auf große Teile des Bibliotheksbestandes zurückgreifen und, falls das gewünschte Buch nicht zum Sortiment der Bibliothek gehört, die Fernleihe nutzen. Bittte wenden Sie sich dafür an die Fernleihstelle.

Links

Fernleihstelle

Tel: +49 (0)4152/87 1692

E-Mail Kontakt
nach oben

Recherche nach einer ganz bestimmten Zeitschrift


Die Printzeitschriften sind im HZG-Bibliothekskatalog verzeichnet.

Für die Suche nach elektronischen Zeitschriftentiteln empfehlen wir die Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB). Dort finden Sie Links zu allen verfügbaren elektronischen Zeitschriften, derzeit etwa 60.000 Titel. Für das Helmholtz-Zentrum Geesthacht lizenzierte Zeitschriften sind mit einer gelben (oder gelb-roten) Ampel gekennzeichnet. Im Internet frei verfügbare Zeitschriften zeigen eine grüne Ampel, für HZG nicht verfügbare Zeitschriftentitel sind mit einer roten Ampel versehen.

Eine weitere wichtige Quelle ist die Zeitschriftendatenbank (ZDB-OPAC). Die ZDB ist eine Datenbank für Titel- und Besitznachweise fortlaufender Sammelwerke , also von Zeitschriften, Zeitungen usw. Sie enthält nicht nur Printwerke, sondern auch Titel elektronischer Zeitschriften, allerdings keine Aufsätze. Die ZDB weist zu diesen Titeln mehr als 12,9 Millionen Besitznachweise von circa 4.400 deutschen und österreichischen Bibliotheken nach. Die Zeitschriftenbestände des Helmholtz-Zentrums Geesthacht finden Sie unter Besitznachweise -> HAM <Gt 1> Geesthacht HZG.

Links

Bibliotheksauskunft

Tel: +49 (0)4152/87 1690

E-Mail Kontakt
nach oben

Thematische Literaturrecherche


Monographien zu einem bestimmten Thema können Sie über die Recherche im Bibliothekskatalog finden. Gesuch wird entweder beschreibende Suchbegriffe und / oder mit Sternchen *, um verwandte Wörter zu finden. (Beispiel: «Magnesium*» findet Magnesium, Magnesiumlegierung, Magnesiumforschung usw.).

Suchen Sie nach Aufsätzen zu einem bestimmten Thema oder möchten Sie bibliographische Daten vervollständigen? Dafür empfehlen wir die Recherche in bibliographischen Datenbanken, wie z.B. im Web of Science, SCOPUS oder SciFinder.

Das „Web of Science“ enthält die folgenden Datenbanken: “Science Citation Index Expanded” (1899-heute), “Conference Proceedings Citation Index - Science” (1990-heute) und “Conference Proceedings Citation Index - Social Science & Humanities” (1990-heute). Es handelt sich durchweg um bibliographische Daten und Abstracts renommierter Zeitschriften bzw. Proceedings, die ein “Peer Review” durchlaufen haben. Durch die Auswertung der Zitierungen können Sie - anders als bei der alleinigen Auswertung einer Referenzliste - einen Blick in die Zukunft, nämlich auf die Publikationen, die den gefundenen Artikel zitieren und damit neueren Datums sind.

SCOPUS ist eine bibliographische Datenbank, die mehr als 21.000 Zeitschriften von über 5000 Verlagen aus den Wissensgebieten Naturwissenschaften, Technik und Medizin (STM) sowie Sozialwissenschaften auswertet. Auch Tagungsbände und Buchserien sind in Scopus enthalten.

SciFinder (Chemical Abstracts) ist die weltweit größte Sammlung chemischer Informationen. Daneben sind auch angrenzende Gebiete wie Verfahrenstechnik, Werkstoffwissenschaften und Biotechnologie erfasst. Einen Account für SciFinder erhalten Sie in der Bibliothek.

Weitere Datenbanken finden Sie im Datenbank-Infosystem (DBIS). Dort werden Datenbanken verzeichnet, deren Inhalte über eine Suchfunktionalität gezielt durchsucht werden können.

Links

Bibliotheksauskunft

Tel: +49 (0)4152/87 1690

E-Mail Kontakt
nach oben