Probleme mit der Darstellung? Dann klicken Sie bitte hier.

Nachrichten aus dem HZG

World as a puzzle

Foto ©jannoon028 Adobestock

HZG-Jahrestagung 2019

Wissenschaft für Entscheidungen - Ein Puzzle aus Erkenntnissen

Mithilfe der Wissenschaft und Forschung gewinnen wir immer tiefere Einblicke in die komplexen Vorgänge unserer Erde und legen Grundlagen für ein hochtechnologisiertes Leben. Insbesondere durch die Digitalisierung haben dabei Geschwindigkeit und Umfang beider Entwicklungen rasant zugenommen.

Der aktuelle Bericht des Weltklimarates hat uns allerdings erneut aufgezeigt, wie essentiell ein verantwortungsvoller Umgang mit den globalen Ressourcen ist, um eine lebenswerte Umwelt für die Menschheit zu erhalten und zum Beispiel die globale Erwärmung einzugrenzen. Die Weltgemeinschaft steht somit vor weitreichenden Handlungsoptionen, um unter anderem Ökologie und Ökonomie wieder stärker miteinander in Einklang zu bringen

Mehr erfahren
Einsatz ScanFish auf den Forschungsschiff Ludwig Prandtl

ScanFish / copyright HZG 2019

Experimente

ScanFish

Einsatz ScanFish auf den Forschungsschiff Ludwig Prandtl

Mehr erfahren
Experiment Clockwork Ocean CTD attached at the towed instrument chain used at speedboat EDDY

Speedboat EDDY/ copyright HZG 2019 (und etwas länger laufender Text ohne weitere Bedeutung)

Speedboat EDDY

Experiment Clockwork Ocean

Experiment Clockwork Ocean CTD attached at the towed instrument chain used at speedboat EDDY

Mehr erfahren
Küstenforschung

Drei Forschungschiffe

Bisherige Brennstoffzellenautos speichern den Wasserstoff vorerst in massiven Tanks, die einen Druck von bis zu 700 bar aushalten müssen. Zwar lassen sie sich schnell betanken, aber der technologische Aufwand zur Komprimierung und Betankung ist beträchtlich. Deshalb geht das Helmholtz-Zentrum Geesthacht einen anderen Weg – die Speicherung des Gases in chemischen Verbindungen, sogenannten Metallhydriden. Konkret kommen Leichtmetalle wie Magnesium und Lithium zum Einsatz, versetzt mit dem Halbmetall Bor. In die Kristallgitter dieser Verbindungen kann Wasserstoff platzsparend und effizient eingebaut werden – ein guter Speicher mit prinzipiellen Sicherheitsvorteilen, der unter geringem Druck beladen werden kann. In Geesthacht gelang es, zwei dieser Hydride zu einem neuen, vielversprechenden Material zu kombinieren. Es ist in der Lage, mehr Wasserstoff pro Volumen und Gewicht zu speichern als mit Druckgastanks oder in flüssiger Form.

Mehr erfahren

Die Welt mit Spanien unten links

Institut für Küstenforschung

Ozean

Als Ozean bezeichnet man die größten Meere der Erde. Synonym und als Übertragung wird im Deutschen auch die Bezeichnung Weltmeer verwandt. Verallgemeinert werden auch große Wassermengen auf anderen Himmelskörpern „Ozeane“ genannt.

Mehr erfahren

Veranstaltungen

21.05.2019

Heute: frische Bratwurst

Bisherige Brennstoffzellenautos speichern den Wasserstoff vorerst in massiven Tanks, die einen Druck von bis zu 700 bar aushalten müssen. Zwar lassen sie sich schnell betanken, aber der technologische Aufwand zur Komprimierung und Betankung ist beträchtlich

22.05.2019

Morgen: Tete de Veau

Bisherige Brennstoffzellenautos speichern den Wasserstoff vorerst in massiven Tanks, die einen Druck von bis zu 700 bar aushalten müssen. Zwar lassen sie sich schnell betanken, aber der technologische Aufwand zur Komprimierung und Betankung ist beträchtlich

Stellenanzeigen

Aktuelle Angebote finden Sie hier.