Presse & Öffentlichkeit

Aktuelles

Mehrmeer

Ozean-Workshop für Jugendliche: Alle Chancen offen

03.03.2017/Kiel, Helgoland, Geesthacht. Drei Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft organisieren vom 3. bis 16. September auf Helgoland einen Ozeanworkshop für Jugendliche ab 16 Jahren. Die ersten Bewerbungen sind bereits eingetroffen, aber noch ist nichts entschieden: Die Bewerbungsfrist läuft noch vier Wochen. mehr

Header ICCS5

Anpassungen an den Klimawandel:

Die 5. internationale „Conference on Climate Services (ICCS5)“ findet vom 28. Februar bis zum 3. März 2017 mit 200 Teilnehmern in Kapstadt statt. Ein Ziel der international besetzten Tagung: neue Netzwerke knüpfen und Partnerschaften aufbauen. mehr

Jugend forscht am HZG - die Sieger stehen fest

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht veranstaltet gemeinsam mit dem Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum einen Jugend forscht-Regionalwettbewerb in Schleswig-Holstein. Am 17. Februar 2017 wetteiferten rund 65 Schülerinnen und Schüler um die ersten Plätze. mehr

Highlight Thema Glider Suzanna Clark 860x644.JPG

Lautlose Wirbeljäger

In der deutschen Nordsee werden seit einigen Jahren große Gebiete mit Windparks bebaut. Die Masten wirken wie gigantische Rührstäbe, die den Gezeitenstrom verwirbeln. Mit Unterwasser-Gleitern messen Forscher des Instituts für Küstenforschung jetzt, wie stark die Verwirbelungen sind – um einschätzen zu können, welche Folgen der Ausbau der Offshore-Windenergie auf biologische und chemische Prozesse im Meer haben könnte. mehr

2016-03-21 Uw Knoten Boknis Eck Img 3830 Forschungstauchzentrumcau

Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck

Boknis Eck – der Name ist bei Meeresforscherinnen und Meeresforschern rund um den Globus ein Begriff. Seit 1957 werden in der Eckernförder Bucht einmal im Monat Daten zum Zustand der Ostsee erhoben. Damit ist Boknis Eck eine der ältesten regelmäßig betriebenen marinen Zeitserienstationen weltweit. Um nun auch kurzfristigere Prozesse im Wasser erkennen zu können, haben das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und das Helmholtz-Zentrum Geesthacht jetzt zusätzlich ein festes Observatorium in 14,5 Metern Tiefe am Meeresboden installiert, das permanent grundlegende Messwerte erfasst. Der sogenannte „Boknis Eck-Knoten“ hat zum Jahreswechsel den Betrieb aufgenommen. mehr

Institutsleiter Prof. Dr. Andreas Lendlein, Ministerin Dr. Martina Münch, wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZG Prof. Dr. Wolfgang Kaysser und Architekt Reiner Becker durchschneiden das Band zur Eröffnung des neuen Forschungsgebäudes

Eröffnung am Standort Teltow: Biomedizintechnikum III

Am 19. Dezember wurde das neue Forschungsgebäude des Instituts für Biomaterialforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht seiner Bestimmung übergeben. Zum Festakt war die Wissenschaftsministerin des Landes Brandenburg, Frau Dr. Martina Münch anwesend. mehr

©Fotolia m.letschert.jpg

Wunsch oder Wirklichkeit: Weiße Weihnachten in Norddeutschland

„Weiße Weihnachten?! Das gab es früher viel häufiger.“ Dieser Eindruck ist fest in unseren Köpfen verankert. Grüne Weihnachten werden darum schnell dem Klimawandel zugeschrieben. Auswertungen langjähriger Wetterdaten durch Klimaforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) zeigen, dass weiße Weihnachten in Norddeutschland schon immer recht selten waren. mehr

Highlight Thema Drei Elemente auf einen Streich Pröfrock Sedimentproben aus der Nordsee

Drei Elemente auf einen Streich

Woher kommen das Sediment im Wattenmeer oder der Schlick im Hamburger Hafen? Wie verteilen sich Schadstoffe in der Umwelt? Fragen dieser Art können Wissenschaftler heute durch die chemische Analyse von beispielsweise Spurenelementen in Sediment- oder Wasserproben beantworten. Der HZG-Doktorand Tristan Zimmermann hat jetzt ein Verfahren entwickelt, das die Aufbereitung der Proben enorm beschleunigt. mehr