Presse & Öffentlichkeit

Aktuelles

Grafik der Plattform FINO3

Große Brecher mit dem Radar im Visier

Wissenschaftler des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht haben ein Radar entwickelt, mit dem es möglich ist, das Verhalten von Meereswellen zu untersuchen. Diese Technik wird ab jetzt in der Nordsee auf der Forschungsplattform FINO3 genutzt, um die Wechselwirkungen von Offshore-Windkraftanlagen und den Seegang zu bestimmen. mehr

Logoklimabuero1

Digitaler Norddeutscher Klimaatlas ab sofort online

Das Norddeutsche Klimabüro des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht hat einen einzigartigen digitalen Online-Atlas zum künftigen Klimawandel in Norddeutschland entwickelt. Entscheidungsträger und interessierte Laien können sich ab sofort im Internet schnell und umfassend über den aktuellen Forschungsstand zum Klimawandel in der Region informieren.
Eines der zahlreichen Ergebnisse des Klimaatlas: Der Sommerniederschlag in Norddeutschland kann bis zum Ende des Jahrhunderts um acht bis 40 Prozent abnehmen. mehr

756px-bmbf Logo.png

Guy Brasseur wird Leiter von neuem Klimazentrum in Hamburg

Das Wissen ueber Klimaveraenderungen wird immer größer - damit steigt auch die Nachfrage nach Informationen. Um Erkenntnisse der Klimaforschung besser fuer Politik, Wissenschaft und Wirtschaft aufzubereiten, nimmt in wenigen Wochen das Climate Service Center am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht seine Arbeit auf. mehr

Zettler

Neue Technologien für mittelständische Unternehmen

Der Maschinenbauingenieur Rudolf Zettler ist seit dem ersten April offiziell als neuer Innovationsberater in Geesthacht tätig. In einem für die schleswig-holsteinische Forschungslandschaft einmaligen Projekt wird er künftig das Bindeglied zwischen den Wissenschaftlern des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht und mittelständischen Unternehmern bilden. mehr

Photowalk

DESY und GKSS laden ein zum Science Photo Walk „Blickwinkel“

Das Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY und die Hamburger Außenstelle des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht laden Profi- und Amateurfotografen am Samstag, dem 28. März zu dem Science Photo Walk „Blickwinkel“ auf das DESY-Gelände in Hamburg-Bahrenfeld ein. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldeschluss ist Montag, der 23. März. Ausgewählte Bilder des Science Photo Walk werden anschließend im Levantehaus in Hamburg ausgestellt. mehr

Nanodraht

Forschen im Nanoreich

Transparente Folien, die leitfähig sind und dadurch Sonnenlicht zur Energiegewinnung nutzen. Schiffsrümpfe, die aufgrund einer Nanobeschichtung nie mehr rosten – die Nanotechnologie bietet zahlreiche überraschende Lösungen für unterschiedlichste Anwendungen. Die neue Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe „Nanochemistry and Nanoengineering“ wird sich intensiv mit dem Design und der Entwicklung dieser neuen Materialien für Industrie-Anwendungen befassen. Als Teil des Geesthachter Instituts für Polymerforschung erweitert die neue Gruppe damit das Forschungsprogramm der GKSS. mehr

Kopfoderzahl

GKSS-Wissenschaftler widerlegen Argument der Klimaskeptiker

Wissenschaftler des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht und der Universität Bern haben erstmalig die globale Häufigkeit von überdurchschnittlich warmen Jahren zwischen 1880 und 2006 statistisch untersucht. Ihr Ergebnis: Die dabei beobachtete Zunahme von warmen Jahren nach 1990 ist kein statistischer Zufall. Die Ergebnisse werden jetzt in der Fachzeitschrift „Geophysical Research Letters“ veröffentlicht. mehr

Milde Weihnachten

Klimawandel in Norddeutschland: Hoffnung auf weiße Weihnachten schmilzt

In Norddeutschland hoffen wir alle Jahre wieder auf weiße Weihnachten und statistisch gesehen wären weiße Weihnachten eigentlich fällig - wäre da nicht der Klimawandel. Auswertungen des Norddeutschen Klimabüros am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht zeigen, dass in Zukunft weiße Weihnachten in Norddeutschland eine Seltenheit werden könnten. mehr

Prof. Dr. Yongxiang LU (Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften) und Prof. Wolfgang Kaysser (Wissenschaftlich technischer Geschäftsführer des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht (v.l.) freuen sich über die gute Zusammenarbeit in der Küstenforschung.

China und Deutschland: gemeinsam für das Wohl der Küsten

Während seiner Europareise besuchte am 11. Dezember Prof. Dr. LU Yongxiang, stellvertretender Vorsitzender des Volkskongresses der Volksrepublik China und Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), mit einer Delegation das GKSS-Forschungszentrum Geesthacht. Ein besonderes Augenmerk seines Besuchs galt den Aktivitäten der Geesthachter Küstenforscher. Entsprechende wissenschaftliche Kooperationen sollen in Zukunft intensiviert werden. mehr

Tiefdruckgebiet während der Messkamapgne auf den Lofoten vom 31. August 2008

Polaren Wirbelstürmen auf der Spur

Wissenschaftler des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht haben ein mathematisches Verfahren entwickelt, mit dem es möglich ist, das Auftreten von polaren Wirbelstürmen im Nord-Atlantik, so genannten Polartiefs (Polar Lows) zu rekonstruieren. mehr

Teaserbild Reibnieten

Gerührt, nicht gestoßen – neues Nietverfahren der GKSS

Reibnieten oder FricRiveting – so nennt sich das neue Fügeverfahren, das der Materialforscher Dr. Sergio Amancio vom GKSS-Forschungszentrum Geesthacht entwickelt hat. Das neue Verfahren eignet sich insbesondere zum Fügen von Kunststoffen oder Kunststoff-Metall-Verbindungen. Für seine Forschungsarbeiten erhielt der junge Materialwissenschaftler gestern den von der Nordmetall-Stiftung gestifteten Preis für die beste Doktorarbeit an der TU Hamburg-Harburg im Jahr 2007. mehr