Presse & Öffentlichkeit

Aktuelles

Julian-labor

Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet

Ein mit 10.000 Euro dotierter Preis der Wasserstoff-Gesellschaft Hamburg wurde Dr.-Ing. Julian Jepsen für seine Doktorarbeit am 15. September überreicht. Der Nachwuchswissenschaftler im Institut für Werkstoffforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) hat im Februar 2014 an der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) in Hamburg promoviert. HZG und HSU kooperieren seit 2010 auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologie. mehr

Wasserstoffflitzer Hzg

Wasserstoff kostengünstig produzieren, reinigen und kompakt speichern

Wasserstoff als Energieträger der Zukunft ist schon lange im Gespräch. Aber wie kann er kostengünstig und vor allem ressourcenschonend hergestellt werden? Und wie lässt sich dieses flüchtige, explosive Gas sicher und kompakt speichern? Diese Fragen beschäftigen auch die Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG), die schon seit einigen Jahren Methoden zur Nutzung von Wasserstoff als verlässlichen Energielieferanten erforschen. Ihre neuesten Entwicklungen präsentieren sie auf der H2Expo in Hamburg vom 23. bis zum 26. September 2014. mehr

News_Inselstaaten

UNEP-Bericht zur Entwicklung kleiner Inselstaaten veröffentlicht

Im Rahmen der dritten UN-Konferenz für kleine Inselstaaten in Apia auf Samoa wurde am 2. September 2014 mit dem „GEO Small Island Developing States Outlook“ ein neuer Bericht zu den besonderen Herausforderungen kleiner Inseln vorgestellt. Eine der Autorinnen des Berichts ist Prof. Beate Ratter, Leiterin der Abteilung Sozioökonomie des Küstenraumes am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht. mehr

Estuar-Frings

Ästuare unter Druck

Tide-Ästuare sind Mischungszonen zwischen Flüssen und dem Küstenmeer, deren physikalische, chemische und biologische Dynamik stark von den Gezeiten beeinflusst werden. Gleichzeitig sind diese Ästuare wichtige Wirtschaftsfaktoren als Zugänge zu den großen Seehäfen der südlichen Nordsee. mehr

Pm Tuhh Electrolyte

TUHH-Beitrag erscheint in Nature Communications

Schwämme saugen Flüssigkeiten auf – Gold auch. Wissenschaftler der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und des Helmholtz-Zentrum Geesthacht haben erstmals das Aufsaugverhalten von nanoporösem Gold für Flüssigkeiten untersucht. mehr

News_Kitaeinweihung

HZG weiht neuen Kita-Gruppenraum ein

Die HZG-Geschäftsführer Prof. Dr. Wolfgang Kaysser und Michael Ganß haben am 4. Juli 2014 gemeinsam mit dem pme Familienservice einen neuen Gruppenraum in der betriebsnahen Kindertagesstätte „Einsteinchen Company Kids“ eingeweiht. Durch den Anbau können künftig weitere zehn Kinder im Alter unter drei Jahren betreut werden. mehr

EUProjekt_Isemer

Positive Bilanz für siebtes EU-Rahmenprogramm

Das siebte EU-Forschungsrahmenprogramm ist 2013 ausgelaufen. Die Bilanz des Helmholtz-Zentrums Geesthacht kann sich sehen lassen. Allein in den vergangenen elf Monaten hat die EU zehn Projekte, die vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) koordiniert oder begleitet werden, bewilligt. Alle Projekte der Europäischen Union beim HZG werden in der Antrags- und Vertragsverhandlungsphase von Dr. Hans-Jörg Isemer, Leiter Europäische und Internationale Projekte, begleitet und betreut. Wir sprachen mit ihm. mehr

Ludwig Prandtl 02

Forschung vor Anker an der Elbe

Vom 6. bis 12. Juli ist das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) auf der Elbe unterwegs und legt in Geesthacht (Tesperhude), Stade, Balje, Glückstadt und Hamburg an. Wie sieht die Arbeit der Wissenschaftler während einer Messkampagne aus? Auf den Open Ship und Abendveranstaltungen erhalten Besucher direkte Einblicke in die Küsten- und Klimaforschung. mehr

audit_Gruppenbild

Forschen mit Familie

Am 17. Juni hat die zur Hertie-Stiftung gehörende berufundfamilie gemeinnützige GmbH das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) zum dritten Mal in Folge für seine fortschrittliche Personalpolitik ausgezeichnet. Bereits in den Jahren 2008 und 2011 erhielt das HZG das angesehene Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ für die Angebote an seine Mitarbeiter. Die Zertifikatsübergabe durch Caren Marks (Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) fand im Kreis von 322 weiteren Preisträgern in Berlin statt. Für das HZG nahm Christiane Hoffmann das Zertifikat entgegen. mehr

Biomedteltow

Ausbau der Biomaterialforschung in Teltow

Am 13. Juni 2014 beginnt am Institut für Biomaterialforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht in Teltow mit dem Spatenstich der Neubau des Biomedizintechnikums III. Im Beisein von Brandenburgs Forschungsministerin Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst und dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Helmholtz-Zentrums Geesthacht, Ministerialdirigent Wilfried Kraus, startet damit die dritte Ausbauphase des Teltower Forschungscampus. mehr

Professor Daniela Jacob leitet die Abteilung "Klimasystem" am Climate Service Center (CSC) des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht.

Klimaforscherin Daniela Jacob wird neue Leiterin des Climate Service Center 2.0

Dr. Daniela Jacob hat zum 1. Juni die kommissarische Leitung des Climate Service Center 2.0 übernommen. Sie folgt damit Professor Dr. Guy Brasseur, der seit der Gründung im Jahr 2009 das Climate Service Center als Direktor führte. Die wissenschaftliche Serviceeinrichtung zum Klimawandel in Hamburg ist eine selbstständige Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und wurde auch unter der Abkürzung CSC bekannt. mehr

GITZ_Neubau_Gruppenbild

Feierliche Einweihung des GITZ-Erweiterungsbaus auf dem Gelände des Helmholtz-Zentrums

Auf dem Gelände des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) haben der Geschäftsführer des Geesthachter Innovations- und Technologiezentrums (GITZ), Dr. Rainer Döhl-Oelze, der wissenschaftliche Geschäftsführer des HZG, Prof. Dr. Wolfgang Kaysser sowie die Geschäftsführer von INCOATEC und künftigen Mieter, Dr. Jörg Wiesmann und Dr. Carsten Michaelsen, den vierten Erweiterungsbau des GITZ offiziell eingeweiht. Geladen waren mehr als 200 Gäste aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, welche die Zeremonie feierlich begleiteten. mehr

Logo DKRZ

DKRZ und Bull schließen Vertrag über Lieferung eines Petaflop/s-Supercomputers und kooperieren bei der HPC-Unterstützung der Klimaforschung

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) erwirbt einen Hochleistungsrechner auf Basis von Bullx B700 DLC Blades für sein High Performance Computing (HPC). In der Endausbaustufe, die 2016 erreicht sein soll, wird der starke, aber dennoch besonders energieeffiziente Bolide etwa 3 Petaflop/s Rechenleistung und eine Speicherkapazität von 45 Petabyte erreichen. Dies entspricht 3 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde und einem Datenvolumen von 10 Millionen DVDs. mehr

ESKP 600 Px

Neue Informationsplattform zu Erde und Umwelt

Die Wissensplattform „Erde und Umwelt – Earth System Knowledge Platform“ ESKP geht heute online. Auf www.eskp.de präsentieren Wissenschaftler/innen aus acht Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft aktuelle Forschungsergebnisse und fundiertes Hintergrundwissen zu den Themen „Auswirkungen des Klimawandels“, „Naturgefahren“ und „Ausbreitung von Schadstoffen in der Umwelt“. mehr