Public Relations

News

Prof. Dr. Yongxiang LU (Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften)  und Prof. Wolfgang Kaysser (Wissenschaftlich technischer Geschäftsführer des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht (v.l.)

China and Germany: working together for the good of the coasts

During his trip to Europe, Prof. Dr. LU Yongxiang, Deputy President of the National People’s Congress of China and President of the Chinese Academy of Science (CAS), visited the GKSS research centre in Geesthacht on 11th December with a delegation. The activities of the Geesthacht coastal researchers drew particular attention during his visit. In future there should be suitable scientific cooperation invested in this more

Pm Polarlows Example

On the Trail of Polar Lows

Scientists from the GKSS Research Centre in Geesthacht have developed a mathematical method that enables a reconstruction of the occurrence of polar cyclones — so-called polar lows — in the North Atlantic. more

Teaserbild Reibnieten

Stirred, not struck — new riveting process from GKSS

Friction riveting, or FricRiveting, is the name of the new joining process developed by materials researcher Dr. Sergio Amancio of the GKSS Research Centre in Geesthacht. The new process is particularly suitable for joining plastics or plastic-metal composites. On the strength of his research work, the young materials scientist received the prize donated by the Nordmetall-Stiftung for the best doctoral thesis in 2007 at the Technical University of Hamburg-Harburg. more

Hamburg’s citizens regard climate change as a great threat

61 per cent of Hamburg’s citizens believe climate change to be a great, or very great threat to the city, citing storm surges and flooding as possible climate-related natural disasters. This is the result of the forsa Study, which was commissioned by the scientists from the GKSS-Research Centre in Geesthacht. more

Nature Teaser

Palaeoclimate: Linking events across a key climate transition

The Earth experienced a dramatic climate transition some 34 million years ago, when the Antarctic underwent extraordinarily rapid glaciation. A paper in this week's Nature looks into the connection between this glaciation and a deepening of the calcite compensation depth — the ocean depth at which the rate of calcium carbonate input from surface waters equals the rate of dissolution.
Agostino Merico and colleagues used a global model to test competing ideas put forward to explain the events triggering the climate transition. more

Feldkartierung

Oil spill in the Wadden Sea! Which areas are especially at risk?

Germany’s Wadden Sea is a unique and very sensitive ecosystem that would be severely impacted by a serious shipping accident. That’s why it’s important for response teams to be able to react quickly and effectively to accidents that could cause widespread pollution. To make this possible, comprehensive precautionary measures need to be planned in advance.

Thanks to its extensive precautionary planning activities, the Central Command for Maritime Emergencies (CCME) in Cuxhaven can quickly identify which areas of the Wadden Sea should get top-priority protection following an accident. To do so, the CCME uses an operational system developed by the Institute for Coastal Research at the GKSS Research Centre in Geesthacht. This system has now been upgraded and given the designation "Sensitivity Grid German North Sea II". more

Neue Graduiertenschule für Lebenswissenschaftler - Berliner Universitätsmedizin feiert Erfolg bei Exzellenzwettbewerb

Mit rund fünf Millionen Euro fördert die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern die Berlin-Brandenburg School for Regenerative Therapies (BSRT) bis zum Jahr 2012. Dies gab der gemeinsame Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Wissenschaftsrats heute bekannt. Die Graduiertenschule ist eine gemeinsame Initiative von Medizinern, Biologen und Ingenieuren unter Führung der Charité-Universitätsmedizin Berlin und der Humboldt-Universität. Ebenfalls beteiligen sich das GKSS-Institut für Polymerforschung in Teltow sowie die Universitäten Potsdam, die Freie und die Technische Universität Berlin. more

Universität Hamburg gewinnt im Exzellenzwettbewerb

Die Universität Hamburg (UHH) erhielt am 19.10.2007 den Zuschlag zum Ausbau des Kompetenz-Zentrums in der Klimaforschung. Gemeinsam mit ihren außeruniversitären Partnern, dem Max-Planck-Institut für Meteorologie, dem GKSS-Forschungszentrum Geesthacht, dem von ihnen gemeinsam getragenen Deutschen Klima Rechenzentrum (DKRZ), sowie dem in Hamburg ansässigen Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, dem Deutschen Wetterdienst und der Bundesanstalt für Wasserbau baut die UHH damit ihr Zentrum für Meeres- und Klimaforschung (ZMK) zu dem KlimaCampus Hamburg und nationalen Kompetenz-Zentrum für Klimaforschung aus. more

Eine Kindertagesstätte für kleine Wissenschaftler - Einweihung der GKSS-Kindertagesstätte "Einsteinchen" am 13. Juni 2007

Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern, betreibt das GKSS-Forschungszentrum Geesthacht ab sofort den Betriebskindergarten „Einsteinchen“. Dieser ist im Bereich der Kinderbetreuung ein beispielhaftes Projekt im norddeutschen Raum und wird offiziell am 13. Juni eröffnet. Die Tagesstätte „Einsteinchen“ wird als Public Private Partnership zwischen dem GKSS-Forschungszentrum, der Stadt Geesthacht und der pme Familienservice GmbH betrieben und bietet für Mitarbeiterkinder des GKSS-Forschungszentrums sowie für Kinder der Stadt Geesthacht insgesamt 25 Plätze. more

Boden in der Elbmarsch ist völlig in Ordnung Neue Untersuchung vorgelegt

Der Boden im Umkreis des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht ist in Bezug auf radioaktive Werte völlig in Ordnung. Eine neue umfassende Untersuchung belegt, dass alle Messwerte im grünen Bereich sind. Dies ist das Ergebnis einer von Dr. Axel Gerdes, Geologe der Universität Frankfurt, durchgeführten Analyse von Bodenproben in Geesthacht-Grünhof und der Gemeinde Tespe.
Seine Untersuchungen stellte der auch bei Kernkraftkritikern anerkannte Wissenschaftler Gerdes jetzt der Geschäftsführung der GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH vor. more

Europäischer Verbund entwickelt neuartige Wasserstoffspeichermaterialien

Am 1. November 2006 startet das von der Europäischen Union mit 2,5 Millionen Euro geförderte Marie Curie Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk COSY (Complex Solid State Reactions for Energy Efficient Hydrogen Storage).
Im Rahmen von COSY entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neuartige reaktive Leichtmetall-Hydrid-Komposite, die zur effektiveren Wasserstoffspeicherung genutzt werden sollen. Während einer Laufzeit von insgesamt vier Jahren wird die Zusammenarbeit der 13 beteiligten Forschungseinrichtungen aus sieben europäischen Ländern vom GKSS-Forschungszentrum Geesthacht koordiniert. more