| News

Earth League: Think Tank zur Lösung globaler Probleme

Führende internationale Wissenschaftler schließen sich heute in London zur Earth League zusammen. Das Sekretariat der Organisation hat seinen Sitz in Hamburg am Climate Service Center des Helmholtz­‐Zentrums Geesthacht.

Earth League Logo

Die 18 Gründungsmitglieder der Earth League kommen aus unterschiedlichen Fachrichtungen – von der Klimaforschung über die Umweltwissenschaften bis zur Ökonomie – und stammen aus 13 verschiedenen Nationen.

Es befinden sich darunter so namhafte Experten wie der englische Wirtschaftswissenschaftler Lord Nicholas Stern, der mexikanische Chemie-Nobelpreisträger Mario J. Molina, der Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, Jennifer Morgan vom World Resources Institute oder Johan Rockström vom Stockholm Resilience Center. Vorsitzender der Forschergruppe wird der Direktor des Hamburger Climate Service Center, der belgische Klimaforscher Guy P. Brasseur.

Bei der heutigen Gründungsveranstaltung im Imperial College London fordert die Earth League entschiedene Schritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Denn nur „mit einer grundlegenden Transformation“ könnten die Risiken einer drohenden Klimakrise und die globalen Umweltprobleme gemeistert werden, erklärt Prof. Guy P. Brasseur vom Climate Service Center (CSC).

„Diese Initiative internationaler Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten wird zu den wesentlichsten Zukunftsthemen die Informationen auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft zusammenfassen. Eine der wichtigsten Aufgaben der Earth League wird sein, Politikern und Wirtschaftsvertretern durch eine fundierte Analyse der drängendsten globalen Probleme eine Basis für ihre Entscheidungsfindung an die Hand zu geben.“ Die Schwierigkeiten, mit denen die Menschheit in den nächsten Jahrzehnten aufgrund des globalen Wandels konfrontiert sein wird, stehen dabei im Vordergrund. Dazu zählen die Verknappung von Wasser, der Verlust landwirtschaftlicher Flächen und die unkontrollierte Ausbeutung natürlicher Ressourcen.

In einer „sich selbst organisierenden Allianz“ wollen sich die Mitglieder der Earth League unter anderem mit Themen wie dem Ausbau erneuerbarer Energien, der nachhaltigen Produktion von Lebensmitteln sowie der klimafreundlichen Umgestaltung von Städten beschäftigen. Sie setzen sich dafür ein, dass das Prinzip der Nachhaltigkeit zu einer Leitlinie für den Umbau der globalen Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme wird.

Eine vollständige Übersicht über die Mitglieder der Earth League sowie weitere Informationen finden Sie unter:


http://www.the-earth-league.org/

Hintergrund


Während die Earth League weltweit agiert, konzentriert sich das Climate Service Center (CSC) überwiegend auf nationale Aufgaben. Es bildet eine Schnittstelle zwischen der Forschung zum Klimawandel und den Nutzern von Klimawissen in Deutschland. Das CSC ist eine Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht mit Sitz in Hamburg und wurde im Auftrag der Bundesre-gierung gegründet.

Das CSC stellt wissenschaftlich fundierte, bedarfsgerechte Informationen, Produkte und Dienstleistungen bereit, um die Gesellschaft bei der Anpassung an den Klima-wandel zu unterstützen. Es wendet sich dabei vor allem an Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik. Zudem soll das CSC der Wissenschaft neue Impulse geben und ermit-teln, wo zusätzlicher Forschungsbedarf besteht. Das CSC ist eine Initiative im Rahmen der „Hightech-Strategie zum Klimaschutz“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wird von diesem gefördert. Außerdem ist es integraler Bestandteil der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel des Bundesumweltministeriums (BMU).

Kontakt


María Máñez Costa
María Máñez Costa

Tel: +49 (0) 40 - 226 338-408

E-Mail Kontakt