| Pressemitteilung GKSS-Forschungszentrum Geesthacht

Forschungsministerin Wanka würdigt Wissenschaftler

Anlässlich des 80. Geburtstages von Professor Burkart Philipp würdigen die Forschungseinrichtungen am Standort Teltow-Seehof am 11. Februar 2005 seine Verdienste und sein besonderes Engagement für den Wissenschaftsstandort mit einem Ehrenkolloquium. Grußworte sprechen u.a. die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg, Prof. Johanna Wanka, und MinDirig. Hartmut Grübel, Bundesministerium für Bildung und Forschung.

GKSS Logo

Professor Philipps persönlichem Engagement, seinem außerordentlichen fachlichen Können und seiner politischen Integrität ist es zu verdanken, dass nach der Schließung der Akademie der Wissenschaften der DDR am Forschungsstandort Teltow-Seehof neue leistungsfähige Forschungsinstitute auf dem Gebiet der Polymerforschung gegründet wurden und heute erfolgreich arbeiten.

Professor Philipp war von 1969 bis 1981 Institutsdirektor an der Akademie der Wissenschaften der DDR. Zunehmende wissenschaftspolitische Differenzen zwischen Philipp und der Akademieleitung in der zweiten Hälfte der 70er Jahre führten 1981 zu seiner Absetzung als Institutsdirektor. Philipp leitete danach bis 1985 den Institutsbereich „Polymerphysik und Cellulosechemie“. Zur Jahreswende 1989/1990 baten die Belegschaft und der Wissenschaftliche Rat des Institutes für Polymerenchemie Professor Philipp, die Führung des Instituts wieder zu übernehmen.

Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit von B. Philipp war die Chemie, Physik und Technologie der Cellulose und der Chemiefasern auf Cellulosebasis unter der Betonung der Wechselbeziehungen zwischen molekularer, supramolekularer und morphologischer Strukturebene. Diese Arbeiten fanden ihren Niederschlag in mehr als 500 wissenschaftlichen Publikationen und ihre äußere Anerkennung durch zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen, darunter die Ehrenmitgliedschaft in der Chemischen Gesellschaft der DDR (1988) und in der Kolloid-Gesellschaft e. V. (1994) sowie die Verleihung der Alexander-Mitscherlich-Gedenkmünze des Vereins der Zellstoff- und Papierchemiker und -Ingenieure e. V., Darmstadt (1984) und des Hermann-Staudinger-Preises der Gesellschaft Deutscher Chemiker (1994). Der Forschungsstandort Teltow-Seehof besteht heute aus den Institutionen:

GKSS-Forschungszentrum Geesthacht, Standort Teltow,
Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, Außenstelle für Polymermaterialien und Composite (IZM),
Institut für Dünnschichttechnologie und Mikrosensorik e. V. (IDM),
Forschungsinstitut für Bioaktive Polymersysteme, LAROVA Biochemie GmbH und weitere Forschungsgruppen der Universität Potsdam und der Technischen Universität Cottbus.