Aufgaben und Ziele

Brücke

Entwicklung, Aufbau und Betrieb der Neutronenstreueinrichtungen am FRG-1 sind im Wesentlichen Bestandteil der Helmholtz-Zentrum Geesthacht-Programmschwerpunkte "Forschung mit Photonen, Neutronen und Ionen" und "Funktionale Werkstoffsysteme". Mit dieser Einbindung wird erreicht, dass die Forschung mit Neutronen weniger methodisch, sondern thematisch an den auf industrieller Nutzung und Anwendung ausgerichteten Forschungszielen der Werkstoffentwicklung orientiert ist.

Neben dem Einsatz im Helmholtz-Zentrum Geesthacht-Forschungsprogramm werden die Bestrahlungsmöglichkeiten des Forschungsreaktors und die in den letzten Jahren ausgebauten experimentellen Neutronenstreueinrichtungen in enger Zusammenarbeit mit der Industrie, den Hochschulen, Behörden und Ämtern genutzt.

Die international anerkannte experimentelle Ausstattung, verbunden mit einer großen Verfügbarkeit des FRG-1, hat zu einer intensiven Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Wissenschaftlergruppen geführt. Diese hat sich weiter verbessert, nachdem es im März 2000 möglich war, durch eine Halbierung der Größe des Reaktorkerns den Neutronenfluss um ca. 80 % weiter zu erhöhen. Der jetzt vorhandene ungestörte Neutronenfluss von 1,4 x 1014 n/cm2 s ist einmalig für einen Forschungsreaktor dieser Leistung. Im Mai 2007 wurde eine fokussierenden Moderatorkammer in die existierende Kalte Neutronenquelle eingebaut. Durch diese Änderung konnte der kalte Neutronenfluss um ca. 50 % erhöht werden