Werkstoffphysik

Metallphysik

In der Abteilung "Metallphysik" werden neuartige Titanaluminid-Leichtbauwerkstoffe (TiAl) für Hochtemperaturanwendungen in Flugzeugturbinen und Automobilmotoren entwickelt. Neben der Verbesserung der Eigenschaften von TiAl-Legierungen werden auch geeignete Herstellungsverfahren mittels Guß- und Umformtechnologie untersucht. Ein Schwerpunkt ist die Weiterentwicklung der pulvermetallurgischen Herstellungsroute für TiAl- und Titanlegierungen.

Darüber hinaus untersucht die Abteilung auch andere, neuartige, teilweise oder vollständig intermetallische Materialien für Hochtemperaturanwendungen, wie beispielsweise L12-gehärteten Ni- und Co-Basis Superlegierungen.
Bei allen diesen Untersuchungen werden fortschrittliche Charakterisierungsmethoden eingesetzt. Dazu gehören hochauflösende und konventionelle Transmissionselektronenmikroskopie und Beugungsexperimente in in-situ Probenumgebungen an den Beamlines des Helmholtzzentrums Geesthacht am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY).