/imperia/md/images/hzg/banner/fittosize__680_0_a609944dfa99bc046628c45a4fc90909_institute_banner_3.jpg

Die Institute

Unsere Forschungsaktivitäten gliedern sich multidisziplinär und Standort übergreifend in drei Instituten.

Institut für Werkstoffforschung

In Geesthacht werden Leichtbauwerkstoffe auf der Basis von Magnesium- und Titanaluminid-Legierungen sowie neuartige Fügetechnologien sowie Verbund- und Hybridstrukturen entwickelt. Mit dieser Forschung werden Autos und Flugzeuge leichter und helfen so Energie zu sparen und Ressourcen zu schonen.

Für die richtungweisende Wasserstofftechnologie und Brennstoffzellen-Technik entwickeln die Forscher innovative Metalllegierungen. Mit einzigartigen Prüfverfahren mittels Neutronen und Synchrotronstrahlen erfolgt die zerstörungsfreie Werkstoffcharakterisierung.

Institut für Werkstoffforschung

Institut für Polymerforschung

Das Institut für Polymerforschung gliedert sich in das Zentrum für Membranen und strukturierte Materialien in Geesthacht und das Zentrum für Biomaterialentwicklung in Teltow bei Berlin.

Am Standort Geesthacht entwickeln die Wissenschaftler Membranen und Verfahren für umwelt- und ressourcenschonende Anwendungen in der chemischen Prozesstechnik sowie polymere Nanokomposite für Leichtbauanwendungen. Am Standort Teltow liegt der Fokus auf der Biomaterialentwicklung für die Regenerative Medizin.


Institut für Polymerforschung

Institut für Küstenforschung

Die Geesthachter Küstenforscher untersuchen den Einfluss des globalen Klimawandels auf die regionale Bereiche, insbesondere für Norddeutschland oder den Ostseeraum.

Sie nutzen moderne Monitoring-Methoden für die Küstengebiete und entwickeln diese Beobachtungstechniken weiter. An Bord der Ludwig Prandl und der MS Storch begutachten unsere Forscher vor Ort die Gewässerqualität.

Institut für Küstenforschung