Messfahrten mit Forschungsschiffen

FS Prandtl

Forschungsfahrten durch die Deutsche Bucht vervollständigen die regelmäßigen stationären und „Ship-of-Opportunity“ in situ-Messungen. Sie liefern einen quasi-synoptischen Überblick über die Deutsche Bucht. Die regelmäßig wiederholten Fahrtrouten kreuzen die Nordsee und passieren dabei die stationären Messtationen von COSYNA sowie die staatlichen BSH-MARNET Messstationen (Abbildung). Damit decken sie auch Ost-West- und Süd-Nord-Gradienten von den Küsten in die offene Nordsee im Bereich der Deutschen Bucht ab.

Route der Forschungsfahrt He365

Route der Forschungsfahrt He365

Dieses Muster wird durch kurze Profilfahrten vervollständigt. Die Forschungsschiffe RV Heincke und RV Prandtl sind mit FerryBoxen, profilierenden Wasserprobennehmern und einem geschleppten Instrumententräger (Scanfish’,™) ausgerüstet, der in der Wassersäule auf und ab wandert.

Diese Messfahrten dienen gleichzeitig mehreren Zwecken:

  • Räumliche Interpolation der beobachteten Parameter zwischen den Messpfählen
  • Ergänzung der Oberflächendaten von FerryBoxen und Fernerkundung durch Daten aus der Wassersäule
  • Kalibrierung von Messgeräten mit qualitätskontrollierten in situ-Wasserproben
  • Testen neuer Sensorpakete für spätere Aufnahme in prä-operationelle Messprogramme
  • Untersuchungen der natürlichen Dynamik der Nordsee