Systemanalyse und Modellierung
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/fittosize__680_0_4c8c4c627e42553ee48686abb1661025_header_kswave_01.jpg

Themenkoordination Seegangsmodellierung

Die Meereswellenmodellierung hat beeindruckende Entwicklungen gezeigt, sowohl in theoretischen Aspekten als auch in der Qualität der Ergebnisse, die Nutzern zur Verfügung stehen. Die aktuelle Forschungsentwicklung und die internationale Verteilung des Wellenmodels WAM für Anwendungen in der Vorhersage bei operationellen Diensten sowie für Hindcast und Klimabeurteilung sind laufende Arbeiten am HZG.

Meereswellen steuern den Austausch von Energie, Impuls, Wärme, Feuchtigkeit, Gas usw. zwischen dem Ozean und der Atmosphäre im Erdsystem. Die ersten Schritte für ein vollständig gekoppeltes Atmosphäre-Welle-Ozeanmodell wurden bereits durchgeführt. Die Wechselwirkungen zwischen Wellen und Strömungen sowie Wasserständen in Küstengebieten konnten erfolgreich gezeigt werden.

Durch das Implementieren von Wellen induzierter Turbulenz wird die Modellierung von Sedimenttransport wesentlich verbessert, wie Studien in der Nordsee und im Gelben Meer beim Vergleich mit Satellitenbeobachtungen ergaben. Rekonstruktionen des Seegangs und Berechnungen von Klimaszenarien mithilfe des WAM-Modells haben großes Interesse erzeugt, die Daten auch für industrielle Anwendungen zu nutzen.