Systemanalyse und Modellierung
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/ksa/header_ksa.jpg

Foto: HZG/ Nikolaus Groll

Küstenklima

Umweltbedingungen wie Stürme, Sturmfluten oder extremer Seegang beeinflussen das Leben und Arbeiten an der Küste. Unter Küstenklima verstehen wir die Statistik solcher Ereignisse.
Die Wissenschaftler der Abteilung Küstenklima untersuchen, wie sich das Küstenklima langfristig ändert. Mit Hilfe komplexer Modellsysteme werden dabei sowohl vergangene Zustände rekonstruiert, als auch Szenarien für die Zukunft erstellt. Ziel der Arbeiten ist ein besseres Verständnis der klimatischen Prozesse und Veränderungen im Küstensystem. Mit diesem Wissen unterstützen die Wissenschaftler Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung und Öffentlichkeit bei der Entscheidungsfindung.
Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt derzeit Bereich der Nord- und Ostsee, wobei zunehmend auch andere Regionen zum Beispiel in Südostasien betrachtet werden. Ein zentrales Produkt ist unser Datensatz coastDat, der zurzeit von mehr als 100 Anwendern genutzt wird.

coastDat
Sturmflut Monitor

Mit dem Sturmflut Monitor möchten die Wissenschaftler des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht über die Veränderung des Sturmflutgeschehens an unseren Küsten informieren.

Sturmflut_Monitor_CUX_Wiederkehrintervall_201912_DE

Grafik: HZG/ Xin Liu

Dazu zeigen wir, wie sich das Sturmflutgeschehen in letzten Jahrzehnten entwickelt hat und ob aktuelle Ereignisse oder der Verlauf der jetzigen Sturmflutsaison ungewöhnlich im Vergleich zu früher sind. Dazu werten wir die von den zuständigen Behörden erhobenen und tagesaktuell auf PEGELONLINE bereitgestellten Pegelmessungen aus und setzen die Daten in Bezug zu am Helmholtz-Zentrum Geesthacht erstellten langfristigen Statistiken. Sturmflut Monitor