Forschung
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/banner/frings_img_5155.jpg

(Foto: Ina Frings)

Stoffkreisläufe im Küstenmeer

Die Küstenmeere der Welt sind ein schmales Band zwischen Land und Ozean. In der südöstlichen Nordsee ist die Grenze zwischen Land und Meer fließend. Sie ist geprägt von Ebbe und Flut, Strömungen und Seegang sowie durch Veränderungen des Meeresspiegels, aber auch durch uns Menschen - schon seit 1000 Jahren.

Große und kleine Flüsse liefern kontinuierlich Süßwasser und Sedimente. Zusätzlich bringen Transporte durch Flüsse und die Atmosphäre komplexe Stoffgemische aus dicht bewohnten Einzugsgebieten in die biologisch aktiven Küstenregionen, die hier umgesetzt und verteilt werden.

Veränderungen in den Einzugsgebieten und Ästuaren der Flüsse, im Küstenmeer selbst und im angrenzenden Ozean beeinflussen die vielfältigen Stoffflüsse und Umsatzprozesse und somit den Zustand der reichen Ökosysteme und den Nutzen, den wir aus ihnen ziehen.

Auf unserem Portal coastMap werden in der Rubrik "Schlaglichter" wichtige Themen der Forschung erklärt, wie zum Beispiel Schiffsemissionen, die Strömung, das Wattenmeer sowie das Umweltverhalten langlebiger Schadstoffe. Diese "Schlaglichter" haben den Charakter von Geschichten, die mit Karten- und Informationsmaterial unterlegt sind.

coastMap ist Teil des neuen Helmholtz Coastal Data Center (HCDC).

Schlaglichter - Wissenschaft verständlich erklärt