Forschung & Projekte
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/fittosize__680_0_447f77d67af047753a4686a9d640b3d6_dam_grafik.jpg

(Grafik: DAM)

Deutsche Allianz Meeresforschung

Logo Dam 680x125

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht, vertreten durch das Institut für Küstenforschung, ist Teil des Verbundes und Gründungsmitglied der „Deutschen Allianz Meeresforschung“ (DAM).

Die Allianz verbindet führende deutsche Meeresforschungseinrichtungen, die mit ihrer Forschung zu einem nachhaltigen Umgang mit den Ozeanen und Meeren beitragen wollen. Die Partner in der Allianz sollen lösungsorientiertes Handlungswissen zu gesellschaftlich relevanten Fragen – wie etwa die Artenvielfalt in den Meeren oder zum Klimaschutz – liefern. Ziel dabei ist es, die lebenswichtige Rolle der Meere und Ozeane noch besser zu verstehen und wertvolles Wissen für die Gestaltung unserer Zukunft zu gewinnen.

Die deutsche Meeresforschung deckt ein breites Spektrum verschiedener Fachdisziplinen der Küsten-, Meeres-, Klima- und Polarforschung ab. Mit ihren Forschungsschiffen und -stationen, Flugzeugen, Observatorien und Unterwasserfahrzeugen verfügt sie über einzigartige Forschungsinfrastrukturen.

Die Partner der Allianz verpflichten sich zur Unterstützung von vier Kernbereichen:

  • Gestaltung und Koordination von Empfehlungen von Forschungsmissionen als langfristige Forschungsvorhaben zu Zukunftsthemen der Meeresforschung entlang thematischer Schwerpunkte des Forschungsprogramms MARE:N
  • Sicherstellung der effizienten Nutzung von Forschungsinfrastrukturen, zu denen neben den Forschungsschiffen leistungsfähige seegehende Großgeräte und Beobachtungssysteme der marinen Umwelt gehören, die für die Forschungsmissionen der DAM notwendig sind
  • Erarbeitung integrierter, verlässlicher und nachhaltiger Datenmanagementkonzepte nach standardisierten FAIR Prinzipien, die den offenen und einheitlichen Zugang zu Forschungsdaten in enger Abstimmung mit und ergänzend zur geplanten Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) ermöglichen sollen
  • Begleitung des Transfers von Forschungsergebnissen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und die Förderung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses

In den gemeinsamen Forschungsmissionen entwickelt die DAM Handlungsoptionen für den nachhaltigen Umgang mit dem Meer. In einer Pilotphase leistet das HZG gemeinsam mit den Partnern in der Allianz einen Beitrag zu den ersten zwei Kernbereichen: Dabei stehen einerseits Handlungsoptionen für den Schutz und die Nutzung mariner Räume zum Erhalt der Biodiversität und der Ökosystemfunktionen im Vordergrund. Andererseits werden Analysen zur Zukunft mariner Kohlenstoffspeicher als Handlungswissen für die Klimapolitik bearbeitet.

Weitere Informationen


Website Deutsche Allianz Meeresforschung Pressemitteilung HZG (basierend auf BMBF Pressemitteilung)