Operationelle Systeme
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/kor/kor_home_resize.jpg

Wechselwirkung zwischen Seegang und Strömungen am Ellenbogen, Sylt, Deutschland. Foto: HZG/Jochen Horstmann

Radarhydrographie

Die Dynamik an der Grenze zwischen Ozean und Atmosphhäre ist für verschiedene Austauschprozesse von großer Bedeutung. Unter Verwendung von In-situ- und Fernerkundungstechniken wird die Dynamik der Meeresoberfläche sowie die oberflächennahen Prozesse untersucht. Von besonderem Interesse ist das Verständnis der Wechselwirkung zwischen Oberflächenwellen, Strömungen und Winden, die die wichtigsten Einflussfaktoren bei der Interaktion von Meer und Atmosphäre sind. Zur Beobachtung dieser Prozesse entwickelt und nutzt die Abteilung radarbasierte Messtechniken, die es ermöglichen, die Oberfläche gleichzeitig in Raum und Zeit auf Skalen von einigen Metern bis hunderten von Kilometern zu beobachten.