In-situ Messsysteme
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/koi/ferry-brosch_engl-neu_680x383.jpg

Themenschwerpunkte

Wasserqualitätsmessungen für Prozessstudien


In Küstengewässern unterscheidet sich der Ablauf mariner Prozesse je nachdem wo und zu welcher Zeit sie stattfinden. So können z. B. anhand der sich verändernden Sauerstoff- und Chlorophyllwerte von der Küste hin zum offenen Meer Rückschlüsse auf die zeitliche und räumliche Entwicklung einer Algenblüte gezogen werden.

Der Großteil unseres Verständnisses mariner Prozesse basiert auf Messungen einzelner Messstationen. Die zeitlich begrenzten Messungen von Schiffskampagnen, Fernerkundungsverfahren oder von stationären Messstationen alleine können jedoch keinen umfassenden Einblick ermöglichen. Erst die Kombination mit Langzeitmessungen, mit einer hohen zeitlichen und räumlichen Auflösung, ermöglichen die umfassende Erforschung und Bewertung mariner Prozesse.

Mit Hilfe dieser Messungen kann die Wasserqualität über einen langen Zeitraum bestimmt und Trends aufgezeigt werden. So können auch langsame Veränderungen im Küstengewässer nachgewiesen und interpretiert werden, die erst über Jahre zu erkennen sind.

Auswertung und Evaluierung von Langzeitmessungen
Entwicklung und Verbesserung von In-situ Messsystemen
Entwicklung neuer Sensorik für In-situ Messverfahren