Operationelle Systeme
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/koi/ferry-brosch_engl-neu_680x383.jpg

Schematische Darstellung eines FerryBox-Systems. -Bild: HZG-

Integrierte Küstenbeobachtungssysteme

Die Abteilung Integrierte Küstenbeobachtungssysteme verfolgt zwei Ziele:

1.
Die kontinuierliche Beobachtung von Prozessen, die den Kohlenstoff- und Nährstoffkreislauf in Küstenregionen beeinflussen. Dies erfolgt im Rahmen des Küstenbeobachtungssystems COSYNA in der Nordsee hauptsächlich durch kontinuierliche automatisierte Beobachtungen an der Oberfläche mithilfe von FerryBoxen und festen Stationen sowie mit Seebodenmessungen von Unterwasserknoten.
Gezielte Feldkampagnen (u.a. als Teil des MOSES-Projekts) in Kombination mit Computer-Modellanalysen und moderne Datenanalysetechniken (Projekt Digital Earth) liefern zusätzliche Informationen.
Diese ermöglichen eine Erweiterung des Bereichs über das durch die Messungen abgedeckte Gebiet hinaus und helfen bei der Quantifizierung der Kohlenstoff- und Stickstoffbudgets.

2.
Die Erstellung eines Modells des Kohlenstoffhaushalts der Nordsee als beispielhafte Küstenregion. Dazu werden eine Vielzahl von Daten und Ergebnisse bestehender lokaler Modelle über Computernetzwerke vereint, um Unsicherheiten und Variabilitäten einzugrenzen.
Sobald dieses Modell in ausreichend zeitlicher und räumlicher Auflösung akzeptable Vorhersagen liefert, soll es auf andere Küstengebiete als auch andere Bereiche (z.B. Nähstoffhaushalte) ausgeweitet werden. Ziel ist es, Aussagen über den Einfluss der weltweiten Küstengebiete für die globalen Haushalte zu ermöglichen.