Atmosphäre-Ozean-Wechselwirkungen
Bild: Marc Buckley/HZG

-Bild: Marc Buckley/HZG-

Forschung & Projekte

Einfluss von Wellen auf den Atmosphäre-Ozean-Impulsaustausch

Das PIV (Particle Image Velocimetry)-Experiment an der Luft-Wasser-Grenzschicht und Laborresultet von Buckley and Veron, 2016 und 2017 (oben rechts). -Bild: Marc Buckley/HZG-

Das PIV (Particle Image Velocimetry)-Experiment an der Luft-Wasser-Grenzschicht und Laborresultet von Buckley and Veron, 2016 und 2017 (oben rechts). -Bild: Marc Buckley/HZG-

Um die komplexen Rückkopplungsmechanismen zwischen Wind und Wellen zu verstehen, entwickeln und verwenden wir neuartige experimentelle Techniken. Insbesondere verwenden wir hochauflösende Bildgebungssysteme mit großem Erfassungsbereich (z.B. PIV -Particle Image Velocimetry-, LIF- Laser Induzierte Fluoreszenz-), um 2-D-Momentaufnahmen turbulenter Bewegungen im Submillimeter-Maßstab in der Luft und im Wasser nahe der Meeresoberfläche zu erfassen.

Details des PIV-Experiments. -Bild: Marc Buckley, Jan Bödewadt/HZG-

Details des PIV-Experiments. -Bild: Marc Buckley, Jan Bödewadt/HZG-

Auf diese Weise können wir die turbulenten Kinematiken, die die Luft-See-Wechselwirkungen steuern, quantifizieren und verstehen.
Dies erlaubt uns besser zu verstehen, wie Wellen unter der Wirkung von Wind wachsen und wie sie den Impulsaustausch zwischen der Atmosphäre und dem Ozean beeinflussen.

Luft-See-Wechselwirkungen -Bild: Marc Buckley/HZG-

Luft-See-Wechselwirkungen -Bild: Marc Buckley/HZG-

Die gewonnenen Beobachtungen sowie vorhandene kontrollierte Labormessungen werden verwendet, um die Luft-See-Wechselwirkungen zu parametrisieren und neuartige gekoppelte numerische Windwellenmodelle zu validieren.