News

Polyfluorierte Verbindungen in der norddeutschen Küstenatmosphäre

Seit mehr als 50 Jahren wird in der Industrie eine Gruppe polyfluorierter organischer Verbindungen (PFC) eingesetzt, um Oberflächen fett-, wasser- und schmutzabweisend zu machen. Aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften werden PFC in vielfältiger Weise verwendet, unter anderem in Imprägniermitteln, Lebensmittelverpackungen oder Feuerlöschschäumen.

Ihre für Konsumgüter nützliche Eigenschaft der thermischen und chemischen Stabilität macht einige PFC zu langlebigen und toxischen Schadstoffen, die sich in der Umwelt anreichern können. Ein wichtiger Transportweg von PFC in der Umwelt ist die Atmosphäre. Um die atmosphärische Kontamination mit PFC im Bereich Hamburg und der deutschen Nordsee zu untersuchen, wurden im November 2007 Luftproben auf dem Gelände der GKSS, der Messstation des Staatliches Umweltamtes Itzehoe in Barsbüttel und in enger Kooperation mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) auf dem Wracksuch-, Vermessungs- und Forschungsschiff Atair genommen und die Schadstoffe darin analysiert. PFC in den landbasierten Proben waren mehr als doppelt so hoch konzentriert wie in den Nordseeproben. Die Schadstoffbelastung war vor allem von der Richtung, aus der die Luftmassen stammten, und damit vom Mittel bis Langstreckentransport abhängig. Südwestlich gelegene Quellenregionen waren wahrscheinlich verantwortlich für hohe PFC Luftkonzentrationen.

Ein Artikel zu diesem Thema ist erschienen in:
Atmospheric Environment; Vol. 43; p1527-1535; Mar 2009
"Polyfluorinated compounds in ambient air from ship- and land-based measurements in northern Germany"
Authors: Dreyer A.; Ebinghaus R.

Download

Probenahme auf VWFS Atair Download

Die Luftmassenherkunft hatte einen entscheidenden Einfluss auf die PFC Luftbelastung. Hohe PFC Konzentrationen wurden immer dann bestimmt, wenn die Luft aus südwestlichen Richtungen kam (a). Lag die Luftmassenherkunft in nördlichen Gebieten, wurden nur geringe PFC Konzentrationen in der Luft analysiert (b). Download

Download Abstract

Kontakt

Annekatrin Dreyer

Tel: + 49 (0) 4152 87-2352

Fax: + 49 (0) 4152 87-2332

E-Mail Kontakt