Institut für Küstenforschung
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/foto_kb_ir_k.jpg

Biogeochemie im Küstenmeer

Die Wissenschaftler dieses Institutsteils untersuchen natürlich vorkommende und anthropogene Schadstoffe in küstennahen und marinen Gebieten. Durch Messungen und Modellierungen werden Zustand und Eigenschaften des Meeresbodens sowie seine Rolle in Stoffkreisläufen bestimmt.

Die Ergebnisse fließen in das marine Geodatenportal "coastMap" ein, welches Daten zu den physikalischen, biogeochemischen und biologischen Eigenschaften des Meeresbodens in der Deutschen Bucht bündelt. Mit Hilfe komplexer dreidimensionaler Modelle untersuchen die Forscher auch Emission, Transport und Verbleib von Schadstoffen, Nährstoffen und langlebigen Chemikalien im Küstenmeer.

Damit können sie zum Beispiel die Einflüsse des Schiffsverkehrs in der Nordsee auf die Luftqualität im Küstenraum bestimmen oder durch die Kombination von Strömungs- und Winddaten die Risiken von Ölverschmutzungen und besonders gefährdete Küstengebiete benennen.

Stoffkreisläufe im Küstenmeer

Die App des Institutsteils "Biogeochemie im Küstenmeer"

Küstenforschung ist ein komplexes Fachgebiet von großem gesellschaftlichem Interesse. Denn unsere Küsten und Küstenmeere sind einer Vielzahl von natürlichen und menschlich gemachten Einflüssen ausgesetzt. In einer Web-Anwendung stellen die Wissenschaftler zentrale Schwerpunkte ihrer Forschung dar. zur coastMap App

Link zum Forschungspodcast der Helmholtz Gemeinschaft - im Interview Institutsleiter Prof. Emeis zum Thema "Stoffkreisläufe im Küstenmeer"
coastMap