Umweltchemie

Forschungsaktivitäten

Team Abteilung Umweltchemie

Die von anthropogenen Schadstoffen ausgehenden Belastungen der küstennahen Ökosysteme sind kurz- und längerfristigen Veränderungen unterworfen. Dies beruht auf Veränderungen in der industriellen Produktion, im Umweltbewusstsein und in der Umweltgesetzgebung, im Verbraucherverhalten sowie auf dem Eintrag neuer Chemikalien.
Schadstoffe können bereits bekannte, klassische Kontaminanten sein, es kommen jedoch auch immer wieder neue Problemstoffe hinzu, die entweder neu in Verkehr gebracht wurden oder, und dies ist wohl häufiger der Fall, durch neue analytische Verfahren und gezieltere Suche erst deutlich nach ihrem Eintrag in die Umwelt sicher nachgewiesen und quantifiziert werden können.
Wir konzentrieren uns auf die Erfassung von neuartigen Problemstoffen in der küstennahen und marinen Umwelt und weisen beispielsweise Polyfluorierte Verbindungen und alternative Flammschutzmittel in den Ozeanen, in küstennahen Sedimenten, in Fischen und in der globalen Atmosphäre mit Hilfe der Ultraspurenanalytik nach.

emerging POPs in Air and Snow of the Arctic (ePOP Arctic)
AWIPEV Ny Alesund sunset

sunset at Ny-Ålesund (figure courtesy of Holger Deckelmann, AWI)

The ePOP-Arctic project is focused on studies of atmospheric transport and long-term trends of emerging persistent organic pollutants such as polyfluorinated organic compounds (PFCs) and halogenated flame retardants (HFRs) in the Arctic. These emerging organic substances will be analysed in air and snow samples collected at the AWIPEV Base, the French - German Arctic Research Base at Ny-Ålesund / Spitsbergen (AWIPEV: Polar Institute Paul Emile Victor (IPEV) and Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research (AWI)) in order to evaluate air-snow exchange processes and seasonal trends of ePOPs fluxes in the Arctic. AWIPEV

PFASs in coastal zones
Organophosphorus esters in the marine environment
Antioxidants and UV absorbing agents in coastal zones
POPs in Eels (completed)
Nordfluor (completed)
Investigation of POPs in Alpine Snow (completed)
Global Mercury Observation System (GMOS)