Biogeochemie im Küstenmeer
/imperia/md/images/hzg/institut_fuer_kuestenforschung/kbe/header_kbe_01.jpg

Salzwiese an der Nordseeküste (Foto: Ina Frings)

Aquatische Nährstoffkreisläufe

Die Verfügbarkeit von essentiellen Nährstoffen wie Stickstoff, Phosphor und Silikat sowie der Sauerstoffgehalt im Wasser bestimmen maßgeblich den Zustand von aquatischen Ökosystemen. Fluss-Meer-Systeme und Küstenmeere gehören zu den produktivsten Ökosystemen auf der Welt. Allerdings beeinflussen verschiedene menschliche Aktivitäten den Zustand dieser Ökosysteme sowie ihre Funktionsweise und die damit verbundenen Ökosystemdienstleistungen.

Wir untersuchen die Dynamik von Nährstoffen und Sauerstoff im Küstenmeer, wie diese von verschiedenen menschlichen Aktivitäten beeinflusst werden und wie dahingehend die Funktionsweise von Ökosystemen verändert werden. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Verfügbarkeit von Nährstoffen und Sauerstoff sowie deren Produktion, Wiederverwendung oder Abbau in Küstenökosystemen. Dafür verwenden wir modernste Techniken wie stabile Stickstoffisotope, Unterwasser-Beobachtungssysteme sowie verschiedene massenspektrometrische und laserbasierte Methoden. Unsere Forschung fokussiert sich auf den Übergangsbereich von Elbe und Nordsee, aber wir untersuchen auch andere stark beeinflusste Küsten- und Meeresgebiete. Letztendlich trägt unsere Forschung zu einer nachhaltigen Nutzung von Küstenzonen bei.

Unsere Arbeit ist in den Forschungsbereich „Erde und Umwelt“ der Helmholtz Gemeinschaft deutscher Forschungszentren eingebunden. Dieses Forschungsprogramm fokussiert sich auf Energie- und Stoffflüsse zwischen verschiedenen Kompartimenten und bildet den Rahmen für unsere Arbeit in der Küstenzone.

Mehr Informationen