Institut für Biomaterialforschung

Pharmazeutische Technologie

Partikel_sw_1

Mikropartikuläre Trägersysteme mit poröser innerer Struktur können bioaktive Substanzen einkapseln (REM Aufnahme)

Die Pharmazeutische Technologie beschäftigt sich mit der Einbettung bioaktiver Substanzen in sogenannte Formulierungen oder Dosierungsformen, um so deren Verabreichung als Arzneimittel zu ermöglichen. Auf diese Weise lassen sich bioaktive Moleküle derart bereitstellen, dass sie zur wirksamen Behandlung von Erkrankungen nutzbar sind.

Die Forschungsgruppe Pharmazeutische Technologie konzentriert sich auf Freisetzungssysteme, die aus Polymeren erzeugt werden. Wir beschäftigen uns insbesondere mit Systemen, die zur parenteralen Verabreichung geeignet sind wie etwa Implantaten oder injizierbaren Partikeln. Hierbei liegt der strategische Fokus vor allem auf der Verwendung von neuartigen Polymermaterialien sowie neuen Konzepten zum Aufbau von Trägersystemen, um eine kontrollierte Freisetzung zu erhalten.

Da biomedizinische Anwendungen mehr als eine Funktion erfordern, leitet sich daraus ein Bedarf an multifunktionalen Trägersystemen ab. Am wichtigsten ist es dabei, die unterschiedlichen Funktionen der Freisetzungssysteme unabhängig voneinander steuern zu können. Träger können beispielsweise Stimuli-Sensitivität aufweisen und so in der Lage sein, auf Reize zu reagieren, die von außen appliziert werden. Solche Wirkstoffträger können verschiedene bioaktive Moleküle, von herkömmlichen Wirkstoffen bis hin zu Proteinen, bereitstellen und diese kontinuierlich oder nach externer Stimulation bedarfsgerecht freisetzen.