| News

MRS Fall Meeting 2011

Vom 28.11.-2.12.2011 fand das jährliche Herbsttreffen der Materials Research Society (MRS) in Boston statt. Das Zentrum für Biomaterialentwicklung beteiligte sich mit der Ausrichtung eines Symposiums zum Thema „Multifunctional polymer-based Materials“.

Die MRS-Konferenzen finden zweimal jährlich statt und gehören zu den wichtigsten internationalen Tagungen von Materialwissenschaftlern aus aller Welt. Im thematischen Fokus des von Tao Xie, Yakai Feng, Zhibin Guan und Andreas Lendlein organisierten Symposiums standen aktuelle Forschungsfragen zu multifunktionalen polymer-basierten Materialien.

MRS-Logo

Multifunktionale Materialien sind eine revolutionäre Innovation auf dem Forschungsgebiet der intelligenten Materialien. Sie weisen eine Kombination von Funktionalitäten (wie z.B. Degradierbarkeit, Formgedächtnis und Biofunktionalität) auf, die gezielt auf bestimmte Anwendungsfelder hin zugeschnitten werden können.

Im Gegensatz zu intrinsischen Materialeigenschaften ergeben sich Funktionalitäten aus dem Zusammenspiel von molekularer Architektur und Prozessen, durch welche sie gezielt im Material implementiert werden können.

Die Anzahl der zu realisierenden Eigenschafts- und Funktionalitätskombinationen wächst mit der zunehmenden Vielfalt potentieller Anwendungen stetig. Gleichzeitig ist es nach wie vor eine große Herausforderung, verschiedene Funktionalitäten unabhängig voneinander in einem Materialsystem zu etablieren.

Das Symposium erörterte hierzu Fragestellungen aus verschiedenen Bereichen – von der Gestaltung multifunktionaler Ober- und Grenzflächen über Formgedächtnispolymere und flüssigkristalline Elastomere, photo- und thermosensitive Materialien bis hin zu der Organisation mikro- und nanostrukturierter Systeme sowie Multi-Materiell-Systeme.

Im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung mit dem Symposium KK zu Interaktionen zwischen Zellen und Biomaterialien trug unter anderem Prof. Dr. Mei Wei (University of Connecticut) vor.

Weitere Highlights waren die Vorträge von Prof. Dr. Eugene Terentjev (University of Cambridge), der eine neue Klasse von flüssigkristallinen elastomeren Photoaktuatoren beschrieb, und Prof. Dr. Joseph M. DeSimone (UNC Chapel Hill), der zeigte, wie Nano- und Mikropartikel mit einer spezifischen Form leicht mittels „Rolling“-Technologie hergestellt werden können. Auch der Beitrag von Dr. Urs Duerig (IBM-Research) war hochinteressant. Er berichtete über die Verwendung von thermolabilen Polymeren zur Rastersondenmikroskopie-basierten Herstellung von Nano-Strukturen, welche als Datenspeicher eingesetzt werden können.

Kontakt


Sabine Benner

Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Institut für Biomaterialienforschung

Tel: +49 (0)3328 352-490

Fax: +49 (0)3328 352-452

E-Mail Kontakt