Spurwechsel

FAQ

Was ist das Besondere an Spurwechsel?

Das Besondere an Spurwechsel ist vor allem die Eigenständigkeit und Zusammenarbeit der Auszubildenden aus den verschiedenen Bereichen des Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Sie arbeiten selbstverantwortlich in ihrer „eigenen“ Firma an Projekten und Aufträgen und haben so die Möglichkeit in ihrer Ausbildung bereits Erfahrungen für das spätere Berufsleben zu sammeln. Mit dem Konzept Spurwechsel nimmt das HZG eine Vorreiterrolle ein. Nur wenige andere Unternehmen wie zum Bespiel die Otto Group bieten ein ähnliches Konzept an.

Welche Projekte bearbeiten die Jugendlichen?

Faq Sax3 Bearbeitet

Unter anderem waren die Jugendlichen am HZG-Wasserstofflitzer SAX beteiligt.

Den größten Teil der Arbeit nehmen längerfristige Projekte in Anspruch, die durch die Auszubildenden geplant und entwickelt werden, wie das wasserstoffbetriebene Fahrzeug SAX. Diese Projekte ziehen sich meist über mehrere Spurwechsel-Generationen und werden nicht nur von einem Team bearbeitet. Zusätzlich arbeiten die Auszubildenden auch an kleineren Fertigungsaufträgen, wie zum Beispiel elektronischen Würfeln oder Schlüsselanhängern.

Wie sieht der Tagesablauf aus?

Jeden Morgen treffen sich die Auszubildenden und ihr Ausbilder. Sie planen gemeinsam den Tagesablauf, besprechen zum Beispiel welche Tätigkeiten und Aufgaben für den heutigen Tag anstehen und welche Projekte und Aufgaben fast oder vollständig abgeschlossen sind. Danach geht es meist direkt an die Arbeit. Wie in der eigenen Fima gibt es weitere Besprechungen, um sich gegenseitig auf den aktuellen Stand zu bringen und gemeinsam neue Ideen oder Konzepte für Projekte zu entwickeln.

Wer sind die Auftraggeber?

Die Auftraggeber sind vor allem intern und kommen beispielsweise von den am HZG vertretenen Instituten.

Welche Kernkompetenzen erwerben die Jugendliche durch die Arbeit auf der Lerninsel

Logo Spurwechsel

Die Ausbildungsinitiative will vor allem selbstständiges Arbeiten und Verantwortungsbewusstsein fördern. Durch vielfältige Anforderungen quasi in der eigenen Firma entwickeln die Jugendlichen Selbstbewusstsein, können ihre Leistungsgrenzen ausloten und eigenverantwortlich Probleme lösen. Die Gruppenarbeit stärkt außerdem die Kommunikations- und Teamfähigkeit der einzelnen Auszubildenden.