Magnesium Innovation Centre MagIC

Magnesiumknetlegierungen

Abteilungsbild zugeschnitten

Der Fokus der Abteilung Magnesiumknetlegierungen liegt auf der Entwicklung von Magnesiumblechen - vom Giesswalzen von Magnesiumband bis zum anschließenden Warmwalzprozess

Um das Potenzial von Magnesiumknetlegierungen zu nutzen und deren industrielle Anwendung zu forcieren, konzentrieren sich die Arbeiten der Abteilung auf die Entwicklung wettbewerbsfähiger Legierungen sowie auf die Anpassung des Prozessdesigns an die neuen Legierungen inklusive der Textureinstellung zur Magnesiumhalbzeugherstellung. Die Entwicklungen basieren auf Erkenntnissen über die Auswirkungen thermomechanischer Verfahren (Schmieden, Strangpressen, Giesswalzen, Walzen) auf das Gefüge und die mechanischen Eigenschaften.

Verformungs- und Rekristallisationsverständnis

Grundlegend hierfür ist ein tiefes Verständnis des Verformungs- und Rekristallisationsverhaltens während der thermomechanischen Behandlung. Die wissensbasierte Abstimmung legierungs- und umformtechnischer Maßnahmen führt letztendlich zu verbesserten Umformeigenschaften und mechanischen Eigenschaften der Magnesiumhalbzeuge.

Ein wesentlicher Aspekt hinsichtlich der Optimierung liegt dabei in der Erweiterung der Formgebungsgrenzen zum Beispiel beim Tiefziehen von Blechen. Unter der Prämisse erhöhter technischer und wirtschaftlicher Anforderungen liegt der aktuelle Fokus auf der Entwicklung von Magnesiumblechen - vom Giesswalzen von Magnesiumband bis zum anschließenden Warmwalzprozess.